In Aachen ist ein neuer Raum entstanden. Ein Raum, der Möglichkeiten schaffen soll, Widerstand aufzubauen gegen langweiligen Alltag und ja, gegen all die Unterdrückungsmechanismen, gegen die Entfremdung und die Vereinzelung. Ein Raum für linke, undogmatische, progressive Politik und Kultur. Ein Raum mit offenen Strukturen.

Es geht um erfahrbare Räume, ums Experimentieren. Zusammen. Es geht um Räume, in denen Menschen sich kennen lernen können und gemeinsam (oder auch alleine) Projekte auf die Beine stellen können. Es geht um Räume für radikale Kritik an all den Verhältnissen, die uns (und andere) hindern, so zu leben, wie wir (und andere) das wollen. Es geht um Räume, die eine Grundlage für kontinuierliche radikale Politik bieten. Es geht darum, die verschiedenen Kämpfe aufeinander zu beziehen. Solidarisch.

Es gibt kein Ende der Geschichte. Vielleicht sind die Spielräume, die Nischen, die Grauzonen der Herrschaft kleiner geworden. Umso wichtiger ist es, die Orte zu vervielfältigen, an denen Spielräume entstehen können, an denen sich Widerstand entwickeln kann.
Im besten Fall: raus aus der Defensive, Aktion, Selbstorganisation, Vernetzung. Kein Grund, gelangweilt zu sein! Oder langweilig…

„Wir“ – sind ein paar Freund_innen, teils involviert in frühere Kämpfe um autonome und soziale Zentren, alle aus der undogmatischen (radikalen) Linken, aus verschiedenen Bereichen kommend: Antifas, Hausbesetzer_innen, Tierbefreier_innen, Antirassist_innen, Antikapitalist_innen, Feministinnen, Anarchist_innen.

Uns geht es aber nicht darum, einen Ort nur für uns zu schaffen, sondern Strukturen zu öffnen, offene Räume zu schaffen, für Austausch, Zusammenarbeit und natürlich ne menge Spaß!

Eine der Gruppen, die sich regelmäßg im Infoladen trifft, ist der EA Aachen.
Und darum gehts:

Der Aachener Ermittlungsausschuss (EA) ist eine linke Rechtshilfegruppe für Betroffene politischer Repression. Wir kümmern uns bei linken Demonstrationen und Aktionen um Festgenommene, vermitteln bei Verfahren Rechtsanwält_innen, betreuen und beraten Angeklagte und Zeug_innen und bieten Veranstaltungen zu Themen rund um Repression/Antirepression an. Zudem gibt’s in Aachen einen Rechtshilfefonds, um Betroffene auch finanziell nicht alleine zu lassen. Dieser Fonds ist auf Spenden angewiesen. Das Spendenkonto könnt ihr via Email erfragen.
Sprechstunde des EA ist jeden zweiten Mittwoch von 20-21 Uhr. Die genauen Termine findet ihr hier.

Erreichen könnt ihr uns zudem via Mail: ea-aachen@nadir.org (unseren PGP-Schlüssel erhaltet Ihr auf Anfrage!)